Sofa, Sessel, Tisch: Zu Besuch bei Sitzfeldt in Berlin

Die Produkte: herrlich schlichte Sofas, Sessel und Couchtische – solide gearbeitet und dennoch bezahlbar. Das Team: unheimlich sympathisch, mit klaren Vorstellungen und kompromisslos in Sachen Design und QualitĂ€t. HĂ€tte ich nur eine Handvoll Worte zur VerfĂŒgung um das Berliner Labels Sitzfeldt zu beschreiben, das wĂ€re meine Kurzfassung.

Sitzfeld Sofa Sky

Sofa Sky | Foto: Sabine Wittig

Erstmals begegnete mir Sitzfeldt im November 2013 bei Indre. Das Konzept des von den Geschwistern Anna und Clemens Deyerling und ihrem gemeinsamen Freund Julius Martini gegrĂŒndeten Unternehmens gefiel mir auf Anhieb. Die drei setzen auf gutes Design, hochwertige Materialen und eine Fertigung in Europa. Trotzdem sind die Sofas, Sessel und Couchtische verglichen mit anderen Premiummarken ausgesprochen moderat im Preis. Denn: Produziert wird erst nach Bestelleingang und es gibt keine ZwischenhĂ€ndler. Das spart Kosten fĂŒr LagerflĂ€chen und Handelsmargen.

Sitzfeldt FirmengrĂŒnder

Das GrĂŒnderteam (v.l.n.r.): Clemens Deyerling, Anna Deyerling und Julius Martini | Foto: Sitzfeldt

Im Sommer diesen Jahres konnte ich Sitzfeldt live erleben. Anna, Clemens und Julius hatten einige Blogger zur Kollektions-Preview in die wundervolle Eventlocation GebrĂŒder Fritz nach Berlin eingeladen. Julius prĂ€sentierte die neuen WohnschmuckstĂŒcke zusammen mit dem Designer Steffen Kehrle, der fĂŒr Sitzfeldt Möbel entwirft und das Team in Sachen Designentwicklung berĂ€t.

Sitzfeldt Schlafsessel Match

Meine LieblingsstĂŒcke der aktuellen Kollektion: Schlafsessel Match und Beistelltisch Game | Foto links: Andy KĂŒchenmeister, Foto rechts: Sabine Wittig

Wir konnten ausgiebig Probesitzen, ProbefĂŒhlen, Hinterfragen. Sehr schnell hatte sich vor allem der Schlafsessel Match (oben) in mein Herz geschlichen und ich sah ihn schon im Arbeitszimmer von Herrn azurweiss stehen. Leider ist die vorgesehene und einzig mögliche Zimmerecke zu klein fĂŒr das wundervolle Möbel.

Sitzfeld Beistelltisch Game

HĂŒbsch praktisch: Beistelltisch Game | Foto: Sabine Wittig

Vielleicht zieht dafĂŒr irgendwann der Beistelltisch Game in unser Wohnzimmer ein. Game hat nicht nur die perfekte GrĂ¶ĂŸe, er versteckt unter seiner verschiebbaren Tischplatte auch ein bisschen Stauraum.

Sitzfeldt bei GebrĂŒder Fritz

Kollektions-Preview in Berlin im GebrĂŒder Fritz | Fotos: Andy KĂŒchenmeister

Ich hab‘ Sitzfeldt sehr gerne in meine Rubrik Lieblingslabel aufgenommen. Mir gefĂ€llt die Philosophie unheimlich gut. Und man spĂŒrt, dass das gesamte Team mit Herz, Seele und Verantwortung arbeitet. Dankeschön an alle Sitzfelder fĂŒr den schönen Abend mit spannenden Einblicken und dankeschön speziell an Anna, die mir nicht nur in Berlin viel erklĂ€rt, sondern auch im Nachgang so ausfĂŒhrlich auf meine Fragen geantwortet hat:

Ihr seid seit fĂŒnf Jahren am Markt. Welches waren die prĂ€gendsten Erlebnisse wĂ€hrend dieser Zeit? Ist etwas eingetreten, das ihr so nie erwartet hĂ€ttet?
Anna:
„Wir haben unsere Firma im MĂ€rz 2010 gegrĂŒndet und sind dann im Dezember 2010 mit unserer ersten Kollektion live gegangen. Die Online-Schaltung war auf jeden Fall ein sehr wichtiger Moment fĂŒr uns, wobei noch aufgeregter waren wir, als der erste Kunde anrief, um ein Sofa zu bestellen. Da haben wir uns fast nicht ans Telefon getraut ;-) . Besondere und prĂ€gende Momente sind fĂŒr mich immer wieder die, in denen etwas wahr wird, worauf wir schon sehr lange hingearbeitet haben. Als zum Beispiel letztes Jahr gleich zwei unserer neuen Produkte mit dem Interior Innovation Award ausgezeichnet wurden, das war ein solcher Moment. Oder auch wenn wir einen neuen Showroom eröffnen. Gerade bereiten wir die Eröffnung unseres vierten Showrooms (Berlin, Köln und Frankfurt gibt es ja schon) vor: Im Dezember ist es soweit und wir eröffnen in MĂŒnchen. Darauf freuen wir uns schon sehr! Aber natĂŒrlich gab es auch viele HĂŒrden und Probleme, die wir meistern mussten. Das schwierigste ist tatsĂ€chlich, bekannt und auf dem Markt wahrgenommen zu werden. Das hatten wir uns auf jeden Fall einfacher vorstellt. Überhaupt muss ich heute manchmal ĂŒber uns schmunzeln, wie naiv wir doch viele Dinge angegangen sind. Und wir haben auch nicht immer alles richtig gemacht
. Aber letztendlich hat uns unsere NaivitĂ€t auch geholfen: Sonst hĂ€tten wir den Schritt in die SelbstĂ€ndigkeit vielleicht nicht gewagt und das wĂ€re auf jeden Fall unser grĂ¶ĂŸter Fehler gewesen.“

Welches sind deiner Meinung nach die wesentlichen Trends im Bereich Sitzen/Wohnen?
Anna:
„Ich beschĂ€ftige mich natĂŒrlich vor allem und fast ausschließlich mit dem Thema Sofa. Anfangs habe ich immer versucht, Trends und Richtungen zu erkennen. Heute wĂŒrde ich sagen, dass es in dem Bereich kaum Trends gibt. Die Experimentierfreudigkeit hĂ€lt sich hier sehr in Grenzen und man findet immer wieder zurĂŒck zu altbewĂ€hrten Formen und Farben. Trends spielen sich dann eher um das Sofa herum ab. Nur die Orte, an welchen die Sofas stehen, verĂ€ndern sich. Ein Sofa ist lĂ€ngst kein MöbelstĂŒck mehr, das nur im Wohnzimmer steht. Das tollste ist doch, ein Sofa in der KĂŒche und im BĂŒro zu haben. Dann braucht man eigentlich gar kein Wohnzimmer mehr.“

Sitzfeldt Tisch Pin | Foto: Sabine Wittig

Schön schlicht: Couchtische Pin | Foto: Sabine Wittig

Wie schafft ihr die Balance zwischen gĂŒnstigem Preis und Top-QualitĂ€t? Welche Standards habt ihr fĂŒr euch festgelegt?
Anna:
„FĂŒr uns ist eines klar: Wir gehen keine Kompromisse ein. Und deshalb setzen wir ĂŒberall nur die besten Materialien ein: Stoffe, Leder, Schaumstoffe – bei uns ist alles mit großer Sorgfalt ausgewĂ€hlt. Trotzdem haben wir ein unschlagbar gutes Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis, was an unserem Konzept an sich liegt. Muss man bei anderen Herstellern immer noch die Margen aller ZwischenhĂ€ndler und teure LadenflĂ€chen mit bezahlen, kauft man bei uns direkt und meistens online. Das schlĂ€gt sich in unseren Preisen nieder. Am Ende profitieren davon unsere Kunden, die nur fĂŒr das bezahlen, was sie wirklich wollen.“

Mehr Infos zu Sitzfeld gibt’s auf der Sitzfeldt Internetseite, bei Facebook und bei Instagram.

Weitere Impressionen zum Sitzfeldt-Abend in Berlin haben z. B.  Nicola und Vanessa auf ihren Blogs.

Fotos: Andy KĂŒchenmeister (3), Sitzfeldt (1) und Sabine Wittig (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert